…Bedarf eines besonderen Blickes. Ich liebe es, wenn sich Linien symmetrisch darstellen, wenn sich Strukturen so darstellen, dass man die Tiefe in einem Raum gut erkennen kann. Zum Einsatz kommt hier – zumindest bei mir – häufig ein sehr weiter Aufnahmewinkel und eine tiefe Perspektive. Oft nutze ich auch die HDR-Technik, wo aus mehrfachen Belichtungen die optimalen Kontrastwerte errechnet werden, hierzu aber in einer der nächsten s-photo-news mehr.

In dem unteren Beispiel seht ihr eine alte, authentische Bauernscheune, wie sie früher an der Tagesordnung war. Die Kamera ist direkt über dem Boden platziert. Da hier viele Leute waren musste ich lange warten, bis ich „freies Schussfeld“ hatte; letzten Endes war der Kompromiss das Kind im rechten Bildeck der Vorher-Version.

Nun. Was wird verändert!? Zuerst wurde das Bild gerade ausgerichtet. Dann wurde das Bild selbst verändert, indem z.B. die Info-Podeste entfernt und durch glaubhaften Hintergrund ersetzt. Im Idealfall übernimmt eine inhaltsbasierte, automatische Fülloption des Bildbearbeitungsprogramms dies. Passt der Hintergrund nicht gut, muss man von Hand „stempeln“. Danach musste das Kind weg. Hierzu habe ich etwas mit dem Tisch von der linken Raumhälfte „getrickst“, ich schätze und hoffe, es wirkt immer noch echt!?

Anschließend kommt eine starke Kontrastierung hinzu, und eine Entsättigung, die den alten „Charme“ dieses Gebäudes unterstreichen soll. Zuletzt noch die akribische Entfernung der chromatischen Aberrationen. Dies könnte auch bald Thema eines s-photo-news werden. Und schon könnt ihr das fertige Ergebnis betrachten.

Scheut nicht und sendet mir euer Feedback, in Form von Kommentaren oder Emails, oder auch gerne per Facebook..

Bis zum nächsten Mal

Sven